Regeneration von A bis Z
Zur Startseite der Wicker-Gruppe


Regeneration ist das A und O

Wer hat das nicht schon am eigenen leib erfahren: Nach längerer Zeit will man endlich wieder Sport treiben, legt so richtig los und ist danach fix und fertig. Gerade das gilt es zu verhindern. Denn Bewegung soll nicht nur dem Körper gut tun, sondern auch Spaß machen. Sonst bricht man allzu leicht nach kurzer zeit wieder ab, und die guten Vorsätze sind schnell über Bord geworfen.

Wer sich nach körperlicher Betätigung – sei es nun Nordic Walking, Joggen, Radfahren oder eine andere Sportart – so richtig schlapp und kaputt fühlt, der hat etwas falsch gemacht. Auch Störungen der Muskelfunktion, etwa Muskelkrämpfe oder Muskelkater, sind unnötig. Oft ist eine „Belastungs-Übersäuerung“ der Grund für eine geringe Leistungsfähigkeit oder verzögerte Regeneration nach dem Sport. Beim Sport werden durch die gesteigerte Belastung im Körper – sozusagen als „Abfallprodukt“ der Muskeltätigkeit – Säuren gebildet. Wertvolle Mineralstoffe, die der Körper zum Ausgleich dieser Übersäuerung dringend brauchen würde, wurden durch vermehrtes Schwitzen ausgeschieden und fehlen jetzt. Diese unglückliche Kettenreaktion kann schon während des Trainings die Muskelfunktionen behindern. Spezielle Sportgetränke wie Basica Sport aus der Apotheke können solchen Problemen vorbeugen. Denn mithilfe basenbildender Mineralverbindungen lassen sich die Säuren wieder abbauen.

Richtig vorbeugen
Wichtig für die Vorbeugung einer Belastungsübersäuerung ist die richtige Vorbereitung auf  den Sport. Dass vor Antritt einer Nordic Walking-, Lauf- oder Radtour der Magen nicht schnell noch vollgeschlagen werden sollte, leuchtet sicher ein. Auch wer seine Ernährung auf mehr Obst, Gemüse und Salat (Mineralien-Lieferanten) umstellt, liegt generell richtig. Allerdings sollten für ein längeres Training oder ausgiebige Touren auch Kohlenhydrate zur Verfügung stehen. Über die ideale Kost für den Freizeitsportler, den Halb- oder den Vollprofi streiten die Wissenschaftler jedoch schon lange. Viele Nahrungsmittel, die auf der einen Seite als Energielieferant willkommen sind, sorgen auf der anderen Seite im Organismus für die Bildung weiterer Säuren!

Richtig trinken
Dem Getränk kommt in diesem Zusammenhang eine große Bedeutung zu. Trinken hat die Aufgabe, ausgeschwitzte Flüssigkeit zu ersetzen, damit den Kreislauf in Gang zu halten sowie die ausgeschwitzten Mineralstoffe nachzuliefern: Eine entscheidende Funktion! Neben der Zufuhr basischer Mineralstoffe ist ein weiteres wichtiges Kriterium für eine optimale Leistungsfähigkeit und Regeneration, das Flüssigkeitsdefizit möglichst schnell wieder auszugleichen. Dies geschieht am besten mit einem hypotonen Getränk wie zum Beispiel Basica Sport. Im Gegensatz zu Mineralwasser, Obstsäften oder isotonen Sportgetränken ist die Flüssigkeitsaufnahme bei hypotonen Getränken beschleunigt. Grund hierfür ist, dass hypotone Getränke eine geringere Konzentration an gelösten Teilchen haben als das Blut und dadurch vom Körper schneller aufgenommen werden. Ein ideales Sportgetränk sorgt zudem mit der optimalen Kombination von Kohlenhydraten für eine kontinuierliche Energieversorgung während des Trainings oder im Wettkampf. Das beschleunigt auch die anschließende Regeneration. Anstatt fix und fertig fühlt man sich auch nach dem Training noch frisch. Gerade Hobbysportler begeben sich mit der Wahl eines speziellen Sportgetränks aus der Apotheke auf die sichere und einfachste Seite. Was den Mineralien- und Flüssigkeitsbedarf während des Trainings angeht, sind Sie dann bestens versorgt.

Kostenloses Infomaterial:
Wollen Sie mehr zu den Themen „Übersäuerung beim Sport“ wissen oder welche Nahrungsmittel „sauer“ oder „basisch“ auf den Körper wirken? Tipps, Infos und kostenlose Broschüren sind unter www.basica.de in Apotheken und bei Protina unter Tel. 089 99 65 53 0 erhältlich.

Quelle: Nordic walker, 2/2007

Nach oben

© 1997- Wicker-Gruppe | Seite empfehlen | Seitenübersicht | Artikelübersichtt | Suche | Aktualisiert am 26.07.2013